Drei abgewehrte Matchbälle retten den TCHW

Drei abgewehrte Matchbälle retten den TCHW

WAZ 05.07.2005 / LOKALAUSGABE / GLADBECK

Tennis: Klassenerhalt ist trotz 3:6 perfekt

Von Ulrich Tröster

In einem hochdramatischen Finale hat der TC Haus Wittringen den Klassenerhalt in der Tennis-Verbandsliga geschafft. Drei abgewehrte Matchbälle im letzten Doppel brachten die Rettung für die Gladbecker. Zwar verloren sie am letzten Spieltag beim Tabellenzweiten TC Milstenau nicht unerwartet mit 3:6. Aber das reichte, denn die Niederlage fiel gerade noch so knapp aus, dass es zum Klassenerhalt reichte.
Die Entscheidung brachte nämlich der Vergleich der vier Tabllendrittletzten der vier Verbandsliga-Gruppen. Da ging es so eng zu, dass die Zahl der Siegpunkte den Ausschlag gab. Und genau drei mussten die Wittringer in Milstenau holen, um alles klar zu machen.
Da es in den Einzeln nur einen Siegpunkt durch Christopher Bodemeier mit 4:6, 6:1, 6:4 gab, hing alles von den Doppeln ab. Zwei von drei Doppeln mussten die Gladbecker gewinnen – und sie starteten mit einer Niederlage für Gorick van der Sanden/Julian Wendt mit 2:6, 1:6. Doch Bart de Buyser/ Michael Altmann wahrten mit ihrem 6:4, 6:3 die Wittringer Chancen. Die schwanden wieder, als Bodemeier/ Christian Hojnacki den ersten Satz im alles entscheidenden Doppel im Tie-Break verloren. Doch mit einer tollen Energie-Leistung gewannen sie den zweiten Satz mit 6:3 und behielten auch im verbissen umkämpften dritten Satz die Nerven. Sie wehrten drei Matchbälle ab und triumphierten im Tie-Break.

Die übrigen Einzelergebnisse:
van der Sanden 3:6, 2:6,
de Buyser 2:6, 1:6,
Hojnacki 6:7, 2:6,
Altmann 7:6, 2:6, 0:6 und
Wendt 4:6, 2:6.
Die Herren 30 des TCHW schließen mit dem souveränen 8:1-Sieg beim TC Holzwickede die Saison in der Verbandsliga auf dem zweiten Platz ab. Das Ziel des direkten Aufstiegs hatten sie in der vergangenen Woche bei der 4:5-Niederlage gegen Spitzenreiter BW Harpen zwar begraben müssen. Doch eine kleine Chance auf den Aufstieg gibt es noch, denn der besten westfälische Tabellenzweite schafft ebenfalls den Sprung in die Oberliga. Wer das ist bzw. wird, steht aber noch nicht fest.
Beim vierten TCHW-Sieg im fünften Spiel punkteten
Thorsten Bräuninger 6:2, 6:4,
Andreas Block 6:2, 6:1,
Claus Weinforth 6:4, 6:3,
Andreas Karls 6:1, 7:6,
Antonius Schniering 6:4, 6:3,
Bräuninger/Karls 7:5, 6:4,
Weinforth/Block 6:2, 6:4 und
Dirk Guth/Toni Schniering 6:4, 6:3.
Guth verlor sein Einzel 6:7, 1:6.

2016-12-31T15:55:28+00:00 Juli 5th. 2005|Vereinsgeschichte|
%d Bloggern gefällt das: